WBK-S: Abwarten in Sachen Kinder- und Jugendgesundheit

Die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Ständerats (WBK-S) hat im Januar 2022 zwei Motionen zur Kinder- und Jugendgesundheit vorberaten.


Foto: Nordfassade Bundeshaus, Parlamentsdienste | parlament.ch
Foto: Parlamentsdienste | parlament.ch

In diesem Zusammenhang hat sie auch Kenntnis genommen vom Nationalen Gesundheitsbericht 2020 des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan), welcher einen Überblick über die Gesundheit der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der Schweiz gibt (vgl. News-Beitrag Netzwerk Kinderbetreuung, 02.09.2020).


Die Kommission anerkennt die Bedeutung einer ganzheitlichen Kinder- und Jugendpolitik im Gesundheitsbereich. Sie hat die bundesrätliche Roadmap dazu positiv zur Kenntnis genommen. Weil die Arbeiten zu dieser Roadmap nun konkret anlaufen, beantragt sie mit 8 zu 3 Stimmen bei 1 Enthaltung die Ablehnung der Motion 19.4070 «Nationale Strategie für Kinder und Gesundheit», da die Erarbeitung der mit dieser Motion geforderten Strategie ihrer Meinung nach eine komplexe Aufgabe wäre, die beträchtliche Ressourcen in Anspruch nehmen und nur einen geringen Mehrwert darstellen würde.


Im Weiteren hat die Kommission einstimmig beschlossen, die Beratung der Motion 19.4069 zu sistieren, welche die Durchführung einer Schweizer Kohortenstudie zur Untersuchung der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen verlangt. Sie möchte die fürs Frühjahr 2022 in Aussicht gestellten Erkenntnisse der Pilotphase der Schweizer Gesundheitsstudie abwarten, die in einen Bericht zuhanden des Bundesrates aufgenommen werden und auf deren Grundlage unter Umständen die Schaffung einer nationalen Gesundheitskohorte angeregt wird.


Quelle: Medienmitteilung WBK-S, 11.01.2022