Tagung: Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern

Die Pädagogische Hochschule FHNW lädt am 31. August 2022 zur Tagung "Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern: Förderansätze und Implikationen für die Praxis sowie die Bildungs- und Sozialpolitik" in Windisch ein. Der Fokus liegt darauf, wie Kinder im Kindergarten und in der Primarstufe in ihrer sozio-emotionalen Entwicklung und ihrem Verhalten in Schule und Familie gefördert werden können.


Foto: Annie Spratt | unsplash.com

Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten sind in ihrer Bildungslaufbahn benachteiligt. Sie erbringen tiefere Leistungen und zeigen ungünstigere Bildungsverläufe. Sie sind eher von einem Schulausschluss bedroht, haben geringere Chancen auf einen Ausbildungsplatz und eine höhere Wahrscheinlichkeit der Arbeitslosigkeit. In Zusammenhang mit diesen Kindern entstehen immer wieder herausfordernde Situationen im Schulalltag und in der Familie.


Anlässlich des Abschlusses der Interventionsstudie Förderung der Selbstregulation in Schule und Familie – FOSSA wird die Thematik an einer öffentlichen Tagung aufgegriffen und bearbeitet. Der Fokus der Tagung liegt darauf, wie Kinder im Kindergarten und in der Primarstufe in ihrer sozio-emotionalen Entwicklung und ihrem Verhalten in Schule und Familie gefördert werden können. Es wird diskutiert, wie die Bildungs- und Sozialpolitik auf die Herausforderungen durch Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten reagieren und welche Hilfestellungen die Bildungsforschung bieten kann.


Neue forschungsbasierte Grundlagen werden in Fachreferaten präsentiert. Anschliessend werden Workshops zu konkreten Fördermöglichkeiten und Massnahmen durchgeführt. Sie können zwischen zwei interessanten Workshops wählen. In einer Podiumsdiskussion wird die Thematik im Dreieck Wissenschaft – Praxis – Bildungs- und Sozialpolitik debattiert.


Weiterführende Informationen und Anmeldung