Studie zu den Kinderbetreuungskosten im regionalen Vergleich

Eine neue Studie der Credit Suisse zeigt, dass die Kosten für die familienergänzende Betreuung von Kindern in Kindertagesstätten je nach Wohnort erheblich variieren. Die heterogenen Regelungen der Elterntarife sind massgeblich durch die kantonalen Unterschiede in der Zuständigkeit für die Bereitstellung wie auch der Finanzierung der familienergänzenden Kinderbetreuungsangebote bedingt.


Foto: La-Rel Easter / unsplash

Um die jährlichen Kosten für die familienergänzende Kinderbetreuung von Kindern im Vorschulalter in Kindertagesstätten für verschiedene Einkommens- und Vermögensniveaus berechnen zu können, wurden Daten in 194 Schweizer Gemeinden erhoben. Die Modellberechnungen zeigen, dass sich die von den Eltern getragenen Kosten für die institutionelle Kinderbetreuung nicht nur regional, sondern auch je nach finanziellen Verhältnissen der Familien stark unterscheiden. So bestehen innerhalb eines Kantons verschiedene Subventionssysteme.


Kita-Tarife im Gemeinde- und Kantonsvergleich

Die im Rahmen der Studie erhobenen Daten und erfolgten Modellberechnungen zeigen, dass sich für eine Familie mit mittlerem Einkommen die Kosten für die Kinderbetreuung je nach Wohnort auf das fünffache belaufen können. Während Familien mit hohem Einkommen in Gemeinden der Kantone Zürich und Bern am meisten für die Betreuung in Kindertagestätten bezahlen, kostet diese für Familien mit tieferem Einkommen in den Gemeinden des Kantons Solothurn am meisten. Werden die Kosten für verschiedene Einkommens- und Vermögenssituationen und die Gemeinden in einen einzigen Indikator aggregiert, sind die von den Eltern getragenen Kosten für die institutionelle, familienergänzende Kinderbetreuung in den Kantonen Genf und Neuenburg im Allgemeinen am tiefsten. Die Studie lässt erkennen, dass im schweizweiten Vergleich die von den Eltern getragenen Kosten für die Kinderbetreuung in Kindertagesstätten in den Kantonen relativ hoch sind, wenn die Finanzierung der familienergänzenden Kinderbetreuung den Gemeinden überlassen wird.


Weitere Informationen: